Abendandacht der Kath. Landvolkgemeinschaft Landsberg in Sandau

Mittwoch, 26. Juni 2019

Traditionell traf sich die Landvolkgemeinschaft Landsberg zur Abendandacht im Rahmen der Aktion Gebetsnetz der Kath. Landvolkbewegung in der Diözese Augsburg (KLB) in der ehemaligen Klosterkirche St. Benedikt in Sandau (Landsberg).

Als besonderen Gast konnte wie immer der Hl. Bruder Klaus, der Patron der KLB und KLJB in Form einer Reliquie in einer eigens dafür bereitgestellten Monstranz begrüßt werden. Und so trafen sich - am längsten Tag des Jahres - viele Gläubige, um in der altertümlichen und genauso schlichten wie schönen, nur mit Kerzen beleuchteten Kirche, Gott einfach nahe zu sein.

Die Lieder, vorgetragen vom Frauenchor aus Reichling taten das übrige dazu.

In seiner Begrüßung ging der Vorsitzende kurz zu den aktuellen Themen in Kirche und Gesellschaft ein. Auch das Kirchenjahr biete uns eine große Fülle an Festen und Traditionen. So sei das Fronleichnamsfest an diesen Tagen noch sehr präsent, sind doch am Sonntag oft noch Prozessionen, die nachgelagert stattfinden.

Und dabei geht es immer sehr festlich zu: Geben wir doch auch hier einem Gast die Ehre: Jesus Christus in Gestalt des Brotes. Deshalb schmücken wir unsere Kirchen, Straßen und Altäre, kleiden wir uns festlich.

Wem geben wir heute noch die Ehre, freuen wir uns an dem, was uns geschenkt ist?

Ein Text aus der Hl. Schrift öffnet uns die Augen: Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, sondern sammelt die Schätze im Himmel, wo sie weder zerstört noch gestohlen werden können. Der Himmel könne hier eben das Herz sein. „Denn wo Dein Schatz ist, ist auch den Herz“.

Nach dem Gottesdienst ließen die Besucher es sich nicht nehmen, in der Waldwirtschaft einzukehren, wo sich dann noch bis spät in den Abend hinein, die Gäste in ungezwungener Atmosphäre austauschen und begegnen konnten.