„Aktion Gebetsnetz“ in Mussenhausen

Dienstag, 25. September 2018

Die Aktion Gebetsnetz findet in der Diözese Augsburg monatlich am 21. Tag statt, in Erinnerung an den Geburts- und Sterbetag des Landvolkpatrons Bruder Klaus. Zu diesem Tag wird die „Bruder-Klaus-Reliquienmonstranz“ in ein anderes Dekanat übertragen. Im August stellte die Katholische Landvolkgemeinschaft Ottobeuren die „Aktion Gebetsnetz“ in der Wallfahrtskirche Mussenhausen unter den Titel „Friede ist allweg in Gott“ und erinnerte damit an ihren Landvolkpatron Bruder Klaus. Dieser hatte in schweren Zeiten der Schweiz den Frieden gebracht. „Allweg“ bedeute, beständig den Weg des Friedens zu gehen.

„Lasst euch nicht von schönen Bildern in die Irre führen. Nicht in der Idylle, sondern im tosenden Raum braucht es Frieden“, erinnerte Landvolkvorsitzende Lucia Musch an die Notwendigkeit von Frieden. Landvolkseelsorger Pater Magnus Klasen empfahl die Ruhe im Kloster als Hilfestellung, um wichtige Entscheidungen zu treffen. Das Gotteswort: „Friede sei mit euch“ verwandle Angst in Freude.

Karina Till berichtete, entgegen aller Widerstände habe Mutter Teresa in Kalkutta „trotzdem“ ihr Werk weitergeführt. Selbst gegenüber dem Papst habe sie Position bezogen. Mutter Teresa riet bei allen Widerständen, trotzdem Liebe und Offenheit zu schenken und an einer besseren Welt zu bauen.

Anschließend konnten die Teilnehmer ihre Nöte und Sorgen vor Gott bringen. Im Chorraum der Wallfahrtskirche stand in der Mitte ein leerer Bilderrahmen mit der Landvolkkerze und dem Radbild des Landvolkspatrons. Dorthin durften die Besucher als Blumen ihre Sorgen niederlegen.

 Josef Diebolder, KLB Ottobeuren