Bruder-Klaus-Tag in der Ottobeurer Krypta

Mittwoch, 27. März 2019

Lieder und Melodien durchfluteten die Friedenskrypta von „MiKaPeLa“ aus Babenhausen beim Bruder-Klaus-Tag in der Ottobeurer Krypta. Zusammen mit Pater Magnus Klasen feierte Pfarrer Albert Leinauer den Namenstag ihres Patrones "Bruder Klaus".

Bruder Klaus habe seinen eigenen Weg eingeschlagen, einen Weg der Gottsuche und Unverständnis erfahren. In seiner Predigt hob Leinauer den kürzlich verstorbenen Priesterdichter Lothar Zenetti mit seinem Gedicht des Widerstandes hervor. "Was keiner wagt, das sollt ihr wagen", vertonte Konstantin Wecker in einem Lied. Darin findet Leinauer auch den Landvolkheiligen und uns. Wir sollten neu lernen und immer fragen, "was Gott will" zu tun. Einfach dazu "Ja" sagen und im Dunkeln ein Licht entzünden.

Vielfach stehe die Kirche und ihre Geistlichen im Blick der Öffentlichkeit durch Missbrauchsvorwürfe. Menschen würden sich von der Kirche abwenden, dabei sollten sie genau hinsehen, wieviel Gutes von ihr ausgehe. Falsch war früher in der Kirche auch, keine Kritik zu erlauben. In Paulus, liest Leinauer, "Nur die Wahrheit kann uns frei machen".

 

Liedtext von Lothar Zenetti (1925-2019):

"Was keiner wagt, das sollt "ihr" wagen.

Was keiner sagt, das sagt heraus.

Was keiner denkt, das wagt zu denken.

Was keiner anfängt, das führt aus.

Wenn keiner "ja" sagt, sollt ihr's sagen.

Wenn keiner "nein" sagt, sagt doch "nein".

Wenn alle zweifeln, wagt zu glauben.

Wenn alle mittun, steht allein.

Wo alle loben, habt Bedenken.

Wo alle spotten, spottet nicht.

Wenn alle geizen, wagt zu schenken.

Wo alles dunkel ist, macht Licht.

Wo alle loben, habt Bedenken.

Wo alle spotten, spottet nicht.

Wenn alle geizen, wagt zu schenken.

Wo alles dunkel ist, macht Licht".

 

Josef Diebolder, KLB Ottobeuren