Fahrt nach Kärnten und in die Steiermark der KLB Schongau

Klagenfurt, das  Renaissance-Juwel am Wörthersee, und Graz, die Kulturhauptstadt der Steiermark, waren die Ziele der dreitägigen Reise Mitte Juli des Katholischen Landvolks der Region Schongau. 47 Teilnehmer erlebten ein von  gut ausgewähltes Programm bei sonnigem Wetter. Auf der Hinfahrt wurde in Seeboden am Millstättersee die erste Station gemacht. Nach einem kurzen Spaziergang zum See  und dem gemeinsamen Mittagessen ging die Fahrt weiter zum Wöhrtersee .Die letzte Etappe genoss die Gruppe bei strahlendem Sonnenschein während der Schifffahrt nach Klagenfurt. Ein geführter Stadtrundgang durch die Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten, den wunderbaren Renaissancefassaden, dem Dom, dem Landhaus, Sitz des Kärnter Landtags und dem Lindwurmbrunnen, dem Wappentier der Stadt, beendete das Tagesprogram, bevor im Hotel eingecheckt wurde.

Am Samstag fuhren die Teilnehmer nach Graz, der Hauptstadt der Steiermark und UNESCO Weltkulturerbe seit 2010.Bei einer zweistündigen Stadtführung in zwei Gruppen erfuhren die Teilnehmer viel über den historischen Stadtkern der mittelalterlichen Altstadt. Der Hauptplatz bildet das Kernstück  mit  seinen umliegenden schmalen Gassen mit Gebäuden im Renaissance- und Barockstil. Geschäfte und Restaurants in der großen Fußgängerzone beleben die Innenstadt.  Am Nachmittag stand die Fahrt auf den Schossberg mit seinem jahrhundertalten Uhrturm, dem Wahrzeichen der Stadt, auf dem Programm. Ein wunderbarer Rundblick über Graz und  den Fluss Mur begeisterte alle.

Am Sonntag feierte die Reisegruppe zuerst den Gottesdienst in St. Teresia in Klagenfurt mit. Danach ging es weiter zum 100 m  hohen Pyramidenkogel, dem höchsten  Holzaussichtsturm der Welt. Mit dem Lift oder zu Fuß ging es hinauf, mit einem  phantastischen Ausblick über den Wörthersee und zum Bergmassiv der Karawanken. Nach dem gemeinsamen Mittagessen gab es noch Gelegenheit die beiden Kirchen auf der Halbinsel Maria Wörth zu besichtigen. Die ehemalige Stiftskirche wurde vom Bistum Freising errichtet und  diente ab dem Ende des 9. Jahrhunderts als Missionszentrum des Bistums Freising in Kärnten.

Die Rückfahrt wurde durch eine kulinarische Kaffeepause  in Flachau unterbrochen. Mit vielen Eindrücken und erlebter fröhlicher Gemeinschaft kehrten die Teilnehmer wieder in den Pfaffenwinkel zurück. 

Maria Schenkel