Pilgertage als Format der Katholischen Erwachsenenbildung

Mittwoch, 6. Juni 2018

Pilgertage

Wallfahrten und Pilgerwanderungen gehören fest zum Programm der Katholischen Landvolkbewegung.

Seit 2015 können Pilgerwanderungen als Maßnahmen der Katholischen Erwachsenenbildung durchgeführt werden, wenn sie pädagogisch begleitet und mit einem pädagogischen Konzept durchgeführt werden. Spirituelle Elemente verzahnen sich mit Bildungsinhalten. Das Unterwegs-Sein erschließt dem Pilgernden neue Wege. Seit 2015 gibt es neu ausgewiesene Pilger-Wander-Wege „Heilige Landschaft Pfaffenwinkel“. Drei Mehrtageswanderungen führen zu besonderen Orten im Pfaffenwinkel. Am Hohen Peißenberg starten und enden die drei Pilgerwege. Die Landvolkgemeinschaft Weilheim griff dieses Wegekonzept auf und führte einzelne thematische Pilgertage durch, die über das Jahr verteilt stattfanden. Zum KLB-Jahresthema „Mehr wagen – aus der Tiefe leben“ standen drei bedeutende Paare im Mittelpunkt, die ganz besondere Lebens- und Glaubenswege gegangen sind: Klaus von Flüe und seine Frau Dorothee, Martin Luther und seine Frau Katharina von Bora, Kirchenvater Augustinus und Norbert von Xanten.

Die ersten drei Etappen im Frühjahr 2017 führten vom Hohen Peißenberg zum Auerberg. Dann folgten im Oktober drei Etappen, die wieder zum Ausgangspunkt auf den Hohen Peißenberg zurückführten. Die Impulse der geistlichen Begleiter, die musikalische Begleitung, die Organisation der einzelnen Etappen mit Pausen, Besuch von Kirchen mit kurzweiligen Erklärungen und abschließender Einkehr am Etappenziel machten die Pilgertage zu etwas ganz Besonderem.
Im vielfältigen Wallfahrts- und Pilgerangebot der Katholischen Landvolkbewegung stellen die Weilheimer Pilgertage eine Besonderheit dar. In einer durchgängigen thematischen Reihe mit ausgewählten Wallfahrtsleitern unterwegs auf Wallfahrtswegen der Heimat entstand ein Konzept, das die Idee der Katholischen Erwachsenenbildung vorbildlich umsetzt.

(aus dem Jahresbericht 2017 der KLB Augsburg)