Sammlung geistlicher Impulse

Nach einem langen Winter (oder sind wir noch mitten im Corona-Winter?),
sehne ich mich nach dem Frühling.
Ich freue mich über längere Tage,
die Vogelstimmen,
Bienen im Garten,
die milde Luft und das Aufwachen der Natur.

Auch in mir spüre ich den Frühling.
Ich bekomme mehr Lust raus zu gehen - etwas zu verändern:
in der Wohnung, in Haus und Garten,
im Tagesablauf, ...

Im Frühling erlebe ich förmlich ein Wort aus Jesaja:
„Siehe, nun mache ich etwas Neues. Schon sprießt es, merkt ihr es nicht?“ (Jes. 43, 19a)

Gerade haben wir Ostern gefeiert. Gott hat Jesus von den Toten auferweckt.

Ist Gott auch heute dabei, Neues zu schaffen, für uns und unsere Welt?

Traurige erfahren Trost,
Verzagte schöpfen Hoffnung,
Kranke erleben Heilung.
Wo wir Menschen am Ende sind, schenkt Gott Neuanfänge.

„Schon sprießt es!“ klein und unscheinbar.
Das Neue ist im Werden. "Merkt ihr es nicht?"
Hier wird die Stimme der Hoffnung und Erwartung laut:
Nutze deine Sinne und öffne dein Herz!
Nimm wahr, wo Gott handelt.
Entdecke immer wieder die Spuren des Neuen!

Traue der Kraft des Neuen!

 

Dieter Haschner (nach einer Vorlage von Pfarrerin Friederike Maier, Aspen)