Wunder für aufgeklärte Menschen

Dienstag, 5. November 2019

Über Heilungswunder im Neuen Testament referierte im Gemeinschaftshaus in Freienried (Eurasburg, Lkr. Aichach-Friedberg) die Theologieprofessorin Frau Dr. Elisabeth Reil und legte einen Schwerpunkt auf das am ursprünglichsten geschilderte Evangelium nach Markus. Gleich zu Beginn klärte sie die Frage, ob durch Wunder Naturgesetze durchbrochen würden und grenzte Naturgesetze und Wundererzählungen klar voneinander ab. Dabei wurde der so unterschiedliche Umgang der Workshop-Teilnehmer mit Wundern und die Bedeutung des persönlichen Glaubens des Einzelnen offensichtlich. Wie in einer Vorlesung auf einem Campus auf dem Lande sprach die Bibel-Expertin über die Definition des Begriffs „Wunder“ und grenzte Heilungswunder zu anderen Wundererzählungen ab. Dabei zeigte sie den Gegensatz von Glauben und Wissen von heute auf und erläuterte den Hintergrund des Wunderglaubens der Menschen zur Zeit Jesu Christi und von heute. Für die Teilnehmer ordnete sie viele überlieferte Daten und Figuren in den geschichtlichen und kulturellen Kontext ein. Reil forderte auf, nicht am Text hängen zu bleiben, sondern die Botschaft auf verschiedenen Verständnisebenen zu begreifen. Walter Mück von der KLB Friedberg dankte Prof. Reil für das Erschließen der Bibel als Werkzeug für das moderne Leben und das eigene persönliche Verständnis der Heilungswunder.

Walter Mück, KLB Friedberg