KLB zur aktuellen Flüchtlingsdiskussion

Montag, 16. Juli 2018

Ich war fremd und obdachlos,
und ihr habt mich aufgenommen

 

Angesichts der aktuellen Diskussion zum Thema Flucht und Flüchtlinge sowie der leider zunehmenden Verunglimpfung von denjenigen, die Menschen in Not helfen, weist die KLB nachdrücklich auf den 2015 von der KLB Deutschland verabschiedeten Beschluss "Für ein gastfreundliches Land - Integration von Flüchtlingen als Chance" hin. Der Landesausschuss der KLB hat am Freitag, 13.7.2018 diese Position bekräftigt.

"Die Menschheitsgeschichte ist geprägt durch Bewegung und Wanderung. Migration war immer gesellschaftliche Antwort und Reaktion auf Problemsituationen und Herausforderungen: Landsuche, gewaltsame Verdrängung, Krieg, Verfolgung, mangelnde Ernährungsgrundlagen. Zurzeit kommen verstärkt Menschen aus vielen Kriegs- und Krisengebieten der Welt nach Europa, um Sicherheit zu finden. Gesellschaft und Politik schwanken zwischen Hilfsbereitschaft, Überforderung, Angst und Ablehnung. Als kirchlicher Verband lässt sich die KLB von dem Wort Jesu leiten: „Ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen (Mt 25,32)“.

  • Die Begegnung mit Fremden und Integration von Flüchtlingen ist sowohl eine große Aufgabe, als auch eine Bereicherung und Chance für unsere Gesellschaft.
  • Wir ermutigen und fordern unsere Mitglieder, Bürgerinnen und Bürger, Verantwortliche in Kirche, Politik und Gesellschaft dazu auf, die aktuellen Herausforderungen aktiv mitzugestalten und für ein gastfreundliches Deutschland einzutreten.
  •  ...
  • Die Katholische Landvolkbewegung setzt sich ein für ein geeintes Europa. Dabei ist es wichtig, dass europaweit gleiche und gerechte Bedingungen für Flüchtlinge geschaffen werden.
  • So fordern wir politisch Verantwortliche dazu auf, sich für einen fairen Verteilungsschlüssel einzusetzen, Lasten gerecht zu verteilen, an den europäischen Außengrenzen Menschen in Lebensgefahr zu retten und in Notlagen zu unterstützen und eine Politik der gemeinsamen Verantwortung zu gestalten.
  • Die Katholische Landvolkbewegung setzt sich seit vielen Jahrzehnten in internationalen Projekten solidarisch für tragfähige Lebensbedingungen vor Ort ein. Langfristig gesehen ist die vorrangige politische Aufgabe, Grundlagen zu schaffen, damit Menschen weltweit in ihrer Heimat ein Leben in Würde führen können."

Verabschiedet am 25. April 2015 in LVHS Freckenhorst
Bild: Peter Weidemann in pfarrbriefservice.de