„Familie in allen Facetten“: KLB Landsberg informiert in Oberdießen

Mittwoch, 14. März 2018

Im Februar hatte die KLB Landsberg zum Thema „Familie in allen Facetten“ eingeladen. Landvolkreferent Roman Aigner fragte zu Beginn: „Wie viele Kinder im schulpflichtigen Alter wachsen noch bei beiden leiblichen Eltern auf? Immerhin noch 70%, aber mit sinkender Tendenz. Das heißt aber auch, dass 30 % in anderen Familienkonstellationen aufwachsen.“ Neben der „klassischen“ Familie mit Mutter, Vater, Kind würden neue Formen des Zusammenlebens immer bedeutender, so z. B. alleinerziehende Mütter und Väter, Patchworkfamilien und Pflegefamilien mit Pflegekindern. Familiengründung ohne Trauschein, Trennungen, Scheidungen, neue Partner, gleichgeschlechtliche Beziehungen, aber auch kinderlose Paare, Verwitwete und Singles zeigen die Vielfalt heutiger Familien- und Lebensformen auf. Roman Aigner wies darauf hin, dass die Landvolkbewegung sich dieser Realität mit einem breit gefächerten Angebot stelle. So gebe es nicht nur Kurse für Paare und Familien, sondern auch für Singles und für Getrennte und Geschiedene.

Wichtig sei es für jede Familie, egal in welcher Zusammensetzung, sich gegenseitig zu stützen. Bezugnehmend auf Papst Franziskus betonte Aigner, dass die Liebe das zentrale Kennzeichen der Christen sei:  „Die Freude der Liebe, die in den Familien gelebt wird, ist auch die Freude der Kirche.“ Für den Alltag im Zusammenleben empfiehlt der Papst drei einfache Schlüsselworte: Bitte, danke und entschuldige!

„Wohin geht man, wenn eine Beziehung in der Krise ist?“ In Beziehungen werde es immer wieder Krisen geben, die aber durchaus gemeistert werden können, wenn es dafür Unterstützung gebe. Menschen in den Pfarrgemeinden könnten hier eine wichtige Rolle spielen: Manchmal reiche eine rechtzeitige Ermutigung, eine Beratungsstelle aufzusuchen.

In Bezug auf die päpstliche Familiensynode meinte Aigner, was für die Kirche als Ganzes gelte, könnten wir oft genug in unserem persönlichen Umfeld beherzigen. Denn es gelte immer wieder, die Augen aufzumachen und sich mit Großmut und Barmherzigkeit den Herausforderungen und Bedürfnissen zu stellen. Unsere christlichen Ehen würden das Grau des öffentlichen Lebens durchbrechen: „Christus hat als Kennzeichen seinen Jüngern vor allem das Gesetz der Liebe und der Selbsthingabe mit auf den Weg gegeben“!

Albert Vögele, KLB Landsberg