Von Verbrauchern und Landwirten – KLB Augsburg beim „Bauerntag“

Mittwoch, 14. März 2018

Übereinander zu reden statt miteinander: Eine solche Sprachlosigkeit ist vielfach auch im Verhältnis zwischen Verbrauchern und Landwirten festzustellen. Viele Verbraucher haben feste Vorstellungen hinsichtlich Tierwohlaspekten, dem Einsatz von Dünge- und Spritzmitteln sowie dem Erhalt der natürlichen Ressourcen – entscheiden dann aber beim Einkauf doch meist nach dem Preis. Landwirte wiederum fühlen sich vielfach an den Pranger gestellt und in vielen Punkten nicht richtig verstanden bzw. wahrgenommen. Die KLB, die sich im und für den ländlichen Raum engagiert, sieht es als wichtige Aufgabe, Verbraucher und Landwirte zusammen zu bringen, um sich zu informieren, Verständnis zu wecken und mit einander ins Gespräch zu kommen. So war die KLB-Runde der Stadt Augsburg zusammen mit Interessierten zu Besuch auf zwei landwirtschaftlichen Betrieben in Ustersbach im Landkreis Augsburg. Bei der Vorstellung des jeweiligen Betriebs und dessen Besichtigung lieferten die beiden Landwirte Johann Ellenrieder und Bernhard Schmid, beide im Übrigen Landvolk-Mitglieder, zahlreiche Informationen über die Historie ihres Wirtschaftens und über die Vielzahl der gegenwärtigen Herausforderungen. Interessant war der Besuch auch deshalb, weil Johann Ellenrieder seinen Betrieb seit 1986 als Biolandwirtschaft führt, während Bernhard Schmid weiter konventionell wirtschaftet. Beide Betriebe sind der Größe nach annähernd vergleichbar, auch hinsichtlich der Stückzahl des zu versorgenden Milchviehs inklusive Aufzucht. Beide überzeugten die Anwesenden, dass sie ihren Betrieb in der jeweiligen Ausrichtung mit Leib und Seele führen, aber auch keiner mit dem anderen tauschen will. Beide pflegen den persönlichen Kontakt miteinander und dies nicht nur, weil ihre Anwesen aneinander angrenzen. Dies wurde auch beim abschließenden Zusammentreffen bei Kaffee und Kuchen deutlich.

Marcus Öfele, KLB Augsburg